Reisetipps für Disneyworld:

 

Da ich jetzt nicht weiß, ob Du überhaupt schon in Amerika warst, kommen gleich ein paar USA Hinweise.
Hinflug: Wenn Du die Anreise buchst, dann schau drauf, dass Du bei einem eventuellen Umsteigen in Amerika 4 Stunden Zeit hast. Klingt viel, aber auch das kann knapp werden. Du musst beim ersten Flughafen in Amerika die Immigration passieren. Das kann recht rasch gehen, aber auch schon einmal eine Stunde oder länger dauern. Bei denen solltest du nett sein und vor allem keine dummen Scherze machen. Die sind da etwas humorlos. Dann musst du dein Gepäck in Empfang nehmen und damit durch den Zoll gehen. Geht normalerweise recht rasch, aber wenn du Pech hast, dann darfst du auspacken und das dauert dann wieder. Lebensmittel sind nicht gerne gesehen bei der Einreise. Solltest du Medikamente mitnehmen, dann wäre am besten eine ärztliche Bestätigung. Zumindest bei schwereren Sachen. Und dann kann es dir passieren, dass du nochmal durch die Security musst bevor du den nächsten Flieger besteigen kannst. Und das kann auch dauern. Also lieber zuviel Zeit für den Zwischenstopp einlegen.

In Orlando (Flughafen für Disneyworld) angekommen:
du nimmst die Bahn zur Gepäcksausgabe (es gibt Anzeigetafeln wo das Gepäck deines Fluges ausgegeben wird). Solltest Du RaucherIn sein, dann ist jetzt die beste Gelegenheit endlich außerhalb des Flughafens eine zu rauchen.

Zum Hotel:
a) Mietwagen. Den hast du hoffentlich schon vorher über das Internet gebucht und du gehst zu einem der Mietwagenverleiher. Avis, Hertz, Alamo und International empfehlen sich, die sind direkt im Flughafen. Gibt viele andere günstige Verleiher, aber manchmal musst du dann schauen, wie du zu denen kommst. Bieten zwar viele einen Shuttle an, aber da kann das Warten auf den Bus mühsam sein. Du bekommst meist von den Autoverleihern auch einen Plan, damit Du weißt wo du fahren musst. Aufpassen: auf der Strecke vom Flughafen zu den Hotels in und um Disneyworld ist Maut zu zahlen. Schaue also, dass Du schon ein paar kleinere Dollarscheine und ein paar Quarters (vierteldollarmünze) hast. Die sind übrigens immer wichtig dort. Auch für Waschmaschinen, Trockner und diverse Automaten. Es gibt allerdings bei den meisten Mietautos eine inkludierte elektronische Mautoption. Damit kann man die Mautstellen ohne zu zahlen durchfahren und zahlt dafür beim Autoverleih eine Pauschale.

b) Taxi oder Ähnliches: Gut und empfehlenswert ist Mears. Die fahren vom Flughafen so ziemlich jedes Hotel an. Sind Kleinbusse mit bis zu 8 Passagieren. Es kann allerdings passieren, dass du eben vorher 7 andere Hotels anfährst, weil die Mitfahrer bzw. deren Hotels vorher passiert werden.
Mears kostet ca 60 Dollar zum Hotel. Taxi geschätzte 80 bis 100.

c) Disney's Magical Express: wenn du in einem Disneyhotel wohnst, dann solltest  Du den Gratisdisneybus nehmen. Einfach zum Schalter gehen, sagen in welches Disneyhotel Du willst und dann bekommst Du den richtigen Bus zugewiesen.

Du bist endlich im Hotel angekommen und es wird wohl schon Abend sein. Und daheim in good old Europe ist es überhaupt schon nach Mitternacht. Aber nix mit Schlafengehen, obwohl du saumüde bist, sondern unter die Dusche und noch ein wenig wach sein, um dich gleich zu akklimatisieren.

Welches Hotel?
Gute Frage. Es gibt in und um Disneyworld geschätzte 2 Millionen Hotels. Vom billigen Motel über ganz gute bekannte Ketten (Holiday Inn, Days Inn, Comfort Inn,...) und das Non Plus Ultra: die Disneyhotels.
Alles natürlich eine Frage des Geldes. Die ganz billigen Motels kann ich ehrlich gesagt nicht beurteilen; Disneyhotels gibt es mittlerweile auch schon recht günstig (die sogenannten All Star Resorts; gibt glaub ich drei oder vier davon). Wenn Du allerdings ein wenig mehr Geld zur Verfügung hast, dann würde ich Hotels wie die Wilderness Lodge, Port Orleans oder Vergleichbares in Erwägung ziehen. Und wenn du viel mehr Geld hast, dann könntest du auch Grand Floridian, Polynesian oder das Contemporary versuchen. Nicht vergessen: in Amerika zahlt man pro Zimmer und nicht pro Person. Meist dürfen bis zu vier Personen in ein Zimmer. Dafür ist im Regelfall das Frühstück nicht inkludiert. Die Disneyhotels haben auch den Vorteil, dass es Disneybusse gibt, die dich fast rund um die Uhr zu den einzelnen Parks und zurück bringen. Und ab und zu laufen dir dort auch Mickey, Donald, Winnie und Co. über den Weg. Auch gibt es für Disneyhotelgäste immer wieder früheren Eintritt und längeres Drinnenbleiben in den Parks. Je nachdem wann du fährst ist das ganz gut, da in Spitzenzeiten die Wartezeiten für die einzelnen Attraktionen unmenschlich lang sind. Wie heißt es so schön: Viagra is like Disneyworld; a one hour wait for a two minute ride.
Und es gibt auch immer wieder Preisnachlässe für Disneyhotels. Die findest du unter www.mousesavers.com.

Die Disneyparks:

es gibt vier mittlerweile:
Magic Kingdom: der Klassiker
Epcot: Experimental Prototype Community of Tomorrow; neben diversen Attraktionen sind dort auch verschiedene Länder nachgebaut
Disney Studios: das Filmstudio und
Animal Kingdom: eine Art Safaripark nur größer und besser

dazu gibt es noch zwei Disneywasserparks, die ich allerdings nicht beschreiben kann. Liegt wohl daran, dass ich nie drinnen war.


Da ja die Warteschlangen eben ziemlich lange werden können, gibt es den sogenannten Fastpass. Sobald Du deine Eintrittskarten hast kannst Du dir ein paar Fastpässe organisieren. Am einfachsten natürlich online. Allerdings sind natürlich in den Hochsaisonen auch die Fastpässe nicht immer für alles zur gewünschten Zeit verfügbar.

Wenn man nicht alles machen will oder genug Tage zur Verfügung hat, dann empfiehlt es sich am Vormittag einen Park zu besuchen und am Nachmittag gemütlich am Pool zu liegen und dann das Nachtleben genießen.

Was uns zum Punkt Nachtleben bringt:
Die meisten Hotels haben auch eine ganz gute Hotelbar, wo man gemütlich den Abend ausklingen lassen kann.

Gut ist der Boardwalk. Zwischen Epcot und den Hollywood Studios. Rund um das dortige Hotel hat sich eine Menge an Lokalen angesiedelt. Eine ESPN Sportsbar mit zig TV Geräten, die alle möglichen Sportsendungen übertragen, ein paar normale Restaurants und meinen absoluten Favoriten: Jelly Rolls. Das ist ein Lokal mit zwei Klavieren, wo jeden Abend zwei Klavierspielduos in die Tasten hämmern. Und das Publikum grölt mit.

Nett ist auch das Lokal „Kimonos im Hotel Swan, direkt neben dem Boardwalk. Ist ein Sushi Restaurant mit Karaoke.

Um nochmal auf das Rauchen zurückzukommen. Raucher haben es schwer, da eigentlich überall Rauchverbot ist. Sogar im Park im Freien gibt es nur bestimmte Raucherzonen.

Nett ist es übrigens Geburtstag in Disneyworld zu feiern: es gibt einen B-Day Button und man hört den ganzen Tag ein freundliches "Happy birthday!".

Wettermäßig: im Sommer ist es unerträglich. Nicht nur weil es so heiß ist, sondern auch die Luftfeuchtigkeit ist ziemlich tropisch. Dafür gibt es dann immer wieder extreme Regenfälle.

Beste Zeiten: wenn du es dir einteilen kannst, dann meide jedenfalls den Sommer, die Zeit zwischen Weihnachten und dem 7. Jänner und die Zeit rund um Ostern. Sehr angenehm ist es zwischen Mitte September und Mitte Dezember und zwischen 7. Jänner bis knapp vor Ostern.

Und jetzt: viel Spaß bei Mickey und Co!

 

Noch Fragen oder Anregungen: ab AT beer.at